Bekämpfung von Geldwäsche

FXOpen EU ist den folgenden Regulierungen unterstellt Anti-terrorism, Crime and Security Act 2001 und Proceeds of Crime Act 2002. Mit der Kontoeröffnung bestätigen Sie:

  • Sie bestätigen nebst den erwähnten Regulierungen mit lokalem sowie internationalem Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche konform zu sein;
  • Sie sind sich dessen nicht bewusst und haben keinen Grund zu vermuten:
    • Dass weder die von Ihnen bei uns deponierten Gelder, noch die Auszahlungen nicht von illegaler Aktivität stammen, genutzt werden (gemäß internationalen Abkommen); oder
    • der Erlös Ihrer Investition in den Fonds wird zur Finanzierung illegaler Aktivitäten verwendet; und
  • Sie erklären sich bereit, sollte dies notwendig sein, uns jederzeit Informationen sowie Dokumente auf unser Verlangen umgänglich zu vermitteln, um Ihre Konformität und die Gesetzgebung sowie Regulierung und Abkommen zur Bekämpfung von Geldwäsche und illegaler Aktivität nachzuweisen.
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.