Was ist ein Forex-Broker?

Nach den 1970er Jahren, als die Vereinigten Staaten das Bretton-Woods-Abkommen über die Konvertierbarkeit des USD in Gold aufgaben, wuchs der Devisenmarkt dramatisch. Zunächst war er aufgrund der hohen Transaktionskosten und des schwierigen Zugangs nur für institutionelle Marktteilnehmer zugänglich, doch mit dem Aufkommen des Internets und des Online-Handels änderte sich alles. Forex-Broker ermöglichten es dem Privatanleger, am größten Finanzmarkt der Welt - dem Devisenmarkt - teilzunehmen.

Ein Forex-Broker ist also nichts anderes als ein Bindeglied zwischen dem Händler und dem Markt. Er bietet über seine verschiedenen Liquiditätsanbieter Marktkurse an, und seine Handelsplattform spiegelt die bestmöglichen Bedingungen wider, die er seinen Kunden zu bieten hat. Dafür erhebt er eine Gebühr oder eine Provision.

Arten von Forex-Brokern

Ein Forex-Broker ist entweder als Händler (auch Market Maker genannt) oder als Nicht-Händler (Non-Dealing Desk) organisiert. Im ersten Fall schafft der Devisenmakler buchstäblich einen Markt, indem er die Notierung des Interbankenmarktes widerspiegelt und die Preise an seine Kunden weitergibt. Im zweiten Fall leitet der Devisenmakler die Aufträge seiner Kunden an den Liquiditätsanbieter weiter, und aus dem Liquiditätspool wird seinen Privatkunden der beste Kurs angeboten.

Broker, die wie Nicht-Handelshäuser organisiert sind, bieten oft ECN (Electronic Communication Network) oder STP (Straight-Through Protocol) Ausführung an. Es gibt jedoch verschiedene Arten von Brokern, da viele von ihnen den Handel mit nicht handelsbezogenen Bedingungen mischen und so letztendlich zu einem hybriden Forex-Broker werden.

Je nach Art des Brokerhauses gibt es unterschiedliche Kontotypen. ECN-Konten, STP-Konten, feste Spreads, variable Spreads, usw. sind nur einige Beispiele.

Aber das Beeindruckendste an den heutigen Forex-Brokern ist, dass sie nicht mehr nur ein Forex-Brokerhaus sind. Heutzutage bieten die Forex-Brokerage-Konten nicht nur Zugang zum Währungsmarkt, sondern auch zu verschiedenen anderen Finanzmärkten auf der ganzen Welt (z.B. Rohstoffe - Öl, Gold, Silber; Indizes - Dow Jones, S&P500; verschiedene andere CFDs).

Noch wichtiger ist, dass die Händler über ein einziges Handelskonto Zugang zu all diesen Märkten haben. Dadurch profitieren Händler von weiteren Diversifizierungsoptionen für ihre Positionen und mehr Handelsmöglichkeiten.

Wie Sie den Handel mit einem Forex-Broker beginnen

Das Internet macht es für Händler einfach, ein Konto zu eröffnen und mit dem Handel zu beginnen.

Alle Broker haben eine Online-Präsenz und eine Webseite mit allen notwendigen Informationen über die Arten der Handelskonten, die Handelsbedingungen und die Schritte, die für die Eröffnung eines Forex-Brokerkontos erforderlich sind.

Der Prozess der Eröffnung eines Forex-Brokerkontos ist unkompliziert. Die Beantragung erfolgt online, wobei der Händler persönliche Daten und Informationen über seine Handelserfahrung angibt, Dokumente zum Nachweis seiner Identität und Adresse vorlegt und dann die Art des gewünschten Handelskontos auswählt.

Wie Forex-Broker Geld verdienen

Die vom Forex-Broker angebotenen Finanzinstrumente (z.B. Währungspaare, Rohstoffe, Kryptowährungen, Indizes usw.) bilden das Forex-Dashboard. Jedes Instrument hat zwei Preise - den Geld- und den Briefkurs.

Die Differenz zwischen den beiden Kursen wird als Spread bezeichnet und stellt eine der Möglichkeiten dar, wie der Forex-Broker Geld verdient. Es handelt sich um eine Gebühr, die für den Zugang zum Markt erhoben wird und die je nach Art des Handelskontos entweder fest oder variabel sein kann.

ECN- und STP-Konten haben zum Beispiel variable Spreads, da diese beiden Konten die tatsächlichen Marktbedingungen widerspiegeln. Auf dem Interbankenmarkt herrschen im Laufe des Handelstages unterschiedliche Bedingungen, von Momenten mit wenig oder keiner Aktivität bis hin zu Momenten mit sehr hoher Marktvolatilität.

Dementsprechend unterscheiden sich auch die Spreads. Bei einer wichtigen Wirtschaftsmeldung wie den Non-Farm Payrolls (NFP) in den Vereinigten Staaten beispielsweise weiten sich die Spreads bei einem Konto mit variablen Spreads aus und verengen sich mit abnehmender Volatilität.

Ein Devisenmakler, der Zugang zu mehreren Liquiditätsanbietern hat, kann seinen Kunden bessere Spreads anbieten, während ein Devisenmakler mit einem einzigen Liquiditätsanbieter breitere Spreads hat.

Händler können beim Kauf nur den Briefkurs und beim Verkauf nur den Geldkurs verwenden. Wenn sie also eine Position eröffnen und schließen, zahlen sie den vom Devisenmakler berechneten Spread als Gebühr.

Je nach Art des Handelskontos fallen auch Provisionen an. In einigen Fällen gibt es eine Provision für jeden Handel, die direkt mit dem gehandelten Volumen zusammenhängt - je höher das Volumen, desto höher die Provision. In einigen anderen Fällen wird keine Provision für das Handelskonto erhoben, aber diese Art von Konto bietet in der Regel größere Spreads.

Es gibt noch einige andere Möglichkeiten für Forex-Broker, Geld zu verdienen, aber diese beiden sind die repräsentativsten - Spreads und/oder Provisionen.

Finden Sie heraus, was FXOpen EU anbietet

FXOpen EU ist ein Broker, bei dem Trades mit dem besten verfügbaren Preis auf der ECN - basierten Technologie zusammengeführt werden. Mit engen variablen Spreads, niedrigen Provisionen und einem NDD-Modell wollen wir, dass alle unsere Kunden profitable Händler sind, so dass es keinen Interessenkonflikt gibt.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.